Nachschätzungsarbeiten aufgrund § 11 Bodenschätzungsgesetz in der Gemarkung Idstein

Aufgrund wesentlich und nachhaltig veränderter natürlicher Ertragsbedingungen ist eine Überprüfung und Nachschätzung der bodengeschätzten Flächen durch das Finanzamt erforderlich.


Nach den Bestimmungen des Bodenschätzungsgesetzes vom 20. Dezember 2007 (Jahressteuergesetz 2008 (JStG 2008) Artikel 20, Bundesgesetzblatt Jahrgang 2007 Teil I Nr. 69 S. 3150) sind diese Arbeiten vom Schätzungsausschuss des Finanzamts durchzuführen.


Der zeitliche Ablauf der Arbeiten ist wie folgt geplant:


Beginn: voraussichtlich am 22. 03.2021

Dauer: etwa 10 Wochen


Nach § 15 des Bodenschätzungsgesetzes sind die Eigentümer und Nutzungsberechtigten der Grundstücke verpflichtet, den mit den örtlichen Arbeiten zur Durchführung dieses Gesetzes Beauftragten jederzeit das Betreten der Grundstücke zu gestatten und die erforderlichen Maßnahmen, insbesondere Aufgrabungen, zu dulden. Für nicht vorsätzlich verursachte Schäden besteht kein Anspruch auf Schadenersatz.


Bad Schwalbach, 05.03.2021


                                          Die Vorsteherin des Finanzamts Rheingau-Taunus


gez. Haden



Vorstehender Text wird hiermit öffentlich bekannt gemacht.


Idstein, den 19. März 2021



Der Magistrat

der Stadt Idstein

Im Auftrag


gez.


Axel Wilz

Baudirektor


Letzte Änderung: 22.03.2021 07:12 Uhr