Residenzschloss


Nilgans am Schlossteich


Nilgans

Nach vermehrten Hinweisen aus der Bürgerschaft auf eine vermeintlich verletzte Nilgans am Schlossteich, hat die Stadt Idstein mit dem Vogelschutzbeauftragten des NABU Kontakt aufgenommen. Der Vogelschutzbeauftragte des NABU, Herr Schnell, hat hierzu Stellung genommen.


„Die verletzt wirkende Nilgans (ein Jungvogel aus diesem Sommer) am Idsteiner Schlossweiher leidet unter der sogenannten Kippflügelkrankheit. Dabei handelt es sich um eine Fehlentwicklung der Flügel, die oftmals aufgrund einer Mangelernährung auftritt.


Durch energiereiches Futter wachsen die Schwungfedern sehr schnell und können von den noch nicht entwickelten Knochen nicht in der richtigen Stellung gehalten werden. Nachdem die Knochen voll entwickelt sind, verfestigt sich diese Fehlstellung. Auslöser für die Krankheit ist in den meisten Fällen das Verfüttern von Brot, sodass diese Krankheit überwiegend bei Wasservögeln an städtischen Gewässern auftritt. Die Folge ist, dass die erkrankten Vögel in den allermeisten Fällen nicht fliegen können, was bei der Nilgans am Schlossweiher auch der Fall ist.


Solange die Vögel genug Futter finden, können sie trotz der Erkrankung gut zurechtkommen und haben wohl keine Schmerzen. Sie sind aber natürlich anfälliger gegenüber Beutegreifern wie bspw. dem Fuchs. Der Vogel am Schlossteich kommt aktuell gut zurecht und wird durch die NABU Ortsgruppe weiterhin beobachtet. Aus diesem Anlass möchten wir alle Mitbürger dringend darum bitten, die Vögel am Schlossteich nicht zu füttern, um weiteren Individuen ein solches Schicksal zu ersparen.“

Letzte Änderung: 03.09.2021 08:34 Uhr